Wie arbeite ich

 

Ich arbeite im Bereich der Tierkommunikation und Heilung mit vielen energetischen Mittel. Um euch einen kleinen Einblick meiner Arbeit zu geben, hier eine kurze Aufstellung…………….

 

  • Tierkommunikation
  • Energetische Aufstellungen für Mensch und Tier
  • Krafttier- und Helfertiererkennung
  • Bachblütentherapie, auch auf energetischer Basis
  • Charkaheilung- und Aktivierung
  • Energetische Heil- und Blockadenlösungen
  • Chanelings
  • Kommunikation mit dem höheren Selbst
  • Arbeiten mit der neuen Energie
  • Energetische Craniosacraltherapie bei Mensch und Tier
  • und vieles mehr

 

Empahtie oder Telephatie?

 

Bedeutung von Empathie:

 

Empathie bedeutet warzunehmen, was in den anderen vorgeht.

 

  • Kognitive Empathie ist eine emotionslose Wahrnehmung. Man versteht, was in den anderen vorgeht ohne Emotion

 

  • Emotionale Empathie ist eine Wahrnehmung indem man fühlt, was in anderen vorgeht.

 

Bedeutung von Telepathie:

 

 Telepathie bedeutet Gedanken oder Gefühle warzunehmen ohne Vermittlung der Sinne.

 

 

Was wird benötigt für ein Tiergespräch

 

Viele Menschen können sich nicht vorstellen, dass ein Gespräch mit Tieren möglich ist. Sollte man sich doch für diesen Weg der Kommunikation entscheiden, tun sich die meisten schwer, welche Fragen sie stellen können.

 

Was wird benötigt für das Gespräch?

Das wichtigste für ein Gespräch ist ein Foto vom jeweiligem Tier sowie den Namen und das Alter. Ein Portrait vom Tier reicht aus.

 

Wie stelle ich nun am besten die Fragen?

Bei einem Gespräch geht es darum, viele Antworten zu erhalten. Am Bestem sind einfache Fragen, wie…

 

  • Tut dir etwas weh, wenn ja wo?
  • Ist der Sattel dir unangenehm und wenn ja wo?
  • Warum reagierst du nicht auf die Hundepfeife?
  • Warum bellst du, wenn es an der Tür klingelt?
  • Wieso pinkelst du auf die Couch, meine liebe Katze?
  • Welche Erfahrungen hast du vor meiner Zeit gemacht? 
  • usw.

 

 

 

Warum die Tierkommunikation


Tiere kommunizieren mit uns, jeden Tag und zur jeder Zeit. Es ist die Körpersprache der Tiere, die wir dazu verwenden um Tiere besser verstehen und analysieren zu können.

 

Für einen Tierhalter ist ein unerwünschtes oder unerklärbares Verhalten seines Tieres anstrengend und nicht immer nach vollziehbar. Selbst wenn der tägliche, normale Umgang mit dem Tier nicht klappt, kann es anstrengend sein. Der Besitzer ist meist überfordert und greift zur Verhaltensforschung, Tierpsychologie oder besten Falls zum Tierarzt.

 

Aber ist es die richtige Analyse oder Einschätzung vom Tier? Kann es nicht auch, wie bei Menschen, ein individuelles Problem, Trauma oder Situation sein, das dieses unerwünschte Verhalten auslöst? Sind Schmerzen oder doch eine Krankheit die Ursachen dafür?

 

In der Tierkommunikation ist es möglich, alle Fragen an Tiere zu stellen. Der Besitzer bekommt über diese Art der Kommunikation einen besseren Einblick und Verständnis für die Situation und kann es vergleichen im Verhalten seines Tieres.

 

Die Tierkommunikation hilft dem Besitzer in seiner Entscheidung, den richtigen Weg mit seinem Tier zu gehen. Bei einer Krankheit zum Tierarzt. Bei einer Trauma Situation zu einem Tiertrainer oder Tierpsychologen vor Ort. Oder oft hilft ein klärendes Gespräch mit dem Tierkommunikator um Probleme zu lösen. Es erleichtert dem Tierbesitzer die Entscheidung und spart evtl. den Geldbeutel und auch einen langen Weg auf der Suche nach der Ursache, für Mensch und Tier.

 

Sogar im täglichen Umgang mit seinem Tier können einige Missverständnisse entstehen. Dies kann über ein klärendes Gespräch in der Tierkommunikation klärend, helfend und förderlich für beide Seiten sein. Ziel ist es ein harmonisches und kommunikatives Zusammenleben mit Mensch und Tier.